Hundestrände in Andalusien

Hundestrände in Andalusien gibt es nicht in der Art, wie du sie aus Deutschland kennst. Meist sind es eingezäunte Gebiete am Strand, in denen die Hunde frei laufen dürfen. Auch ist oftmals ein Maulkorb vorgeschrieben, da hier zahlreiche Hunde aufeinandertreffen und es so schnell zu Rangeleien kommen kann.


In der Zeit von Oktober bis April dürfen allerdings die Hunde problemlos an den Strand. In der Hauptsaison von Mai bis September sind Hunde an den Stränden verboten. Allerdings gibt es tolle Buchten, die teilweise auch in der Saison so gut wie leer sind. Dort ist es in der Regel kein Problem deinen Hund mitzunehmen, egal ob Haupt- oder Nebensaison!

Die Andalusien Reise mit Hund

Bei einer Andalusien Reise mit Hund solltest du einige Dinge beachten. Besonders in der Hauptsaison von Mai bis September sind Hunde grundsätzlich am Strand verboten. Dennoch hast du die Möglichkeit die zahlreichen einsamen Buchten zu besuchen, die wirklich absolut sehenswert sind. Nicht nur, dass du fast alleine dort bist, auch stellen Hunde kein Problem dar. Hundestrände in Andalusien gibt es also nicht in dem Maße wie in Deutschland, doch sie sind auf dem Vormarsch.

Warum gibt es kaum Hundestrände in Andalusien?

Dies hat mehrere Gründe. Zum Einen ist in der Hauptsaison für die Vierbeiner oftmals zu heiß und zum Zweiten kommt es erst langsam auf, dass auch die Spanier in Sachen Hundestrände umdenken. Einige wenige dieser Hundestrände findest du hauptsächlich in Touristengebieten wie Malaga oder Granada. Doch auch in Mojacar gibt es seit einiger Zeit einen inoffiziellen Hundestrand, der ganz am Ende von Mojacar Playa liegt.
Die Spanier sind zwar auch sehr hundeverrückt, haben aber noch lange nicht so einen Bezug zu den Tieren, wie die Deutschen. Der Tierschutz kommt nur langsam voran, aber man merkt, dass sich etwas ändert. Auch aus diesem Grund kamen die Gemeinden wohl gar nicht auf die Idee, extra Strände für Hunde freizugeben. Doch nach und nach tut sich auch hier etwas und jährlich kommen neue Hundestrände in Andalusien hinzu. Auf der Karte habe ich dir die wenigen andalusischen Hundestrände markiert.

Allerdings gibt es an den Hundestränden in Andalusien noch einige Dinge, die du beachten musst. Bei deinem Andalusien Urlaub mit Hund solltest du auf jeden Fall einen Maulkorb für deine Fellnase dabei haben. Er ist nicht überall vorgeschrieben, außer für gefährlich eingestufte Hunde. Es kann dir aber passieren, dass an Hundestränden die Maulkörbe Vorschrift sind. Also gewöhne deinen Hund bereits vor dem Urlaub in Andalusien daran. Auch ist es mittlerweile in vielen Gemeinden strafbar, das Geschäft deines Hundes nicht wegzuräumen. Nimm daher immer Kotbeutel mit, da die Spanier gerne zulangen, was Strafen betrifft. Rund 200 Euro kostet dich die Multa, wenn du das Geschäft deines Hundes nicht wegmachst.

In Andalusien mit Hund unterwegs

Wenn du eine Andalusien Reise in der Hauptsaison geplant hast, ist es sinnvoll, ein Ferienhaus mit Pool zu mieten. So kannst du entspannt in der Sonne liegen und die Fellnase darf auch dabei sein. Ansonsten solltest du dir auch darüber im Klaren sein, dass die Vierbeiner grundsätzlich in den Bars, Cafés und Restaurants verboten sind. Dies ist allerdings nicht wirklich schlimm, da du bei den super Temperaturen gerne draußen sitzen wirst. Dort kannst du natürlich auch mit deiner Fellnase eine Pause machen und leckere Tapas essen und ein kühlen Tinto de Verano trinken. Viele Barbesitzer bringen dir sogar, ohne dass du danach fragen musst, frisches Wasser für deinen Hund.

Spanier sind sehr hundefreundlich. Mache dich also drauf gefasst, dass wildfremde Menschen einfach deinen Hund streicheln. In der Regel fragen sie, ob sie dürfen, aber eben nicht immer. Das ist vollkommen normal, also nicht wundern. Du wirst auch immer wieder mit anderen Hundesitzern ins Gespräch kommen und mit Händen und Füßen einen Plausch halten. Die Spanier sind sehr geduldig und geben sich alle Mühe dich zu verstehen.

Hundeparks in Andalusien

Auch gibt es einen Hundepark in Andalusien, der zwar nicht am Strand liegt, aber dennoch den Hunden die Möglichkeit gibt, dass sie sich frei bewegen können. Sie können mit anderen Hunden toben und spielen und die Zeit ohne Leine genießen. In den Hundeparks gibt es auch Trainingsplätze, auf denen die Muskulatur des Vierbeiners gestärkt werden kann. Selbstverständlich gibt es auch Wasserstellen, damit die Hunde ihren Durst stillen können.


Einen der bekanntesten Hundeparks in Andalusien findest du in Fuengirola (Guau Guau), einen weiteren in Malaga (El Morlaco) mit einer Größe von 170.000 Quadratmetern. Dort gibt es sogar Bademöglichkeiten für deine Fellnase, damit der Hundespaß auch wirklich groß ist!

Wer braucht schon Hundestrände in Andalusien?

Wie du siehst, kannst du deinen Urlaub in Andalusien auch ganz entspannt mit deinem Vierbeiner verbringen. In der Hauptsaison ist es zwar etwas schwieriger, vor allem, wenn du nicht in einer Region mit einem speziellen Strand für Hunde bist. Allerdings hast du sonst von Oktober bis April jeden Strand für dich und deine Fellnase. Hundestrände in Andalusien sind, durch die vielen traumhaften Buchten, auch eigentlich gar nicht so wichtig. Außerdem macht es so und so keinen Spaß, an überfüllten Stränden zu liegen. Erkunde als mit deinem Hund die Umgebung und suche dir kleine Buchten, die nur für dich, deine Familie und deinen Hund sind. Ruhiger und schöner geht es wohl kaum!

Add Comment


*