Drei Tage Granada – das musst du gesehen haben!




Granada ist eine wunderschöne Stadt. Wer von der Küste nach Granada kommt, wird begeistert sein, wie grün es in dieser Region ist – im Gegensatz zur Wüste in Tabernas. Wir haben es mit dem Bayrischen Wald und dem Schwarzwald verglichen – jede Menge Tannenbäume, satte grüne Wiesen und eine wirklich tolle und faszinierende Stadt. Doch nicht immer bleibt die Zeit länger an dem schönen Ort zu verweilen. Daher gibt es heute ein paar Tipps, was du unbedingt gesehen haben musst, wenn du nur ein verlängertes Wochenende in Granada zu Gast bist.





Hast auch du nur ein paar Tage Zeit, um dir Granada anzuschauen, dann habe ich hier ein paar Tipps für dich, was du unbedingt sehen musst. Natürlich brauchst du eigentlich mindestens eine Woche, um Granada zu erkunden, aber auch in ein paar Tagen kannst du jede Menge entdecken, ohne den ganzen Tag vollzupacken.

 

Tipp 1: Alhambra Granada

Für die Alhambra in Granada solltest du auf jeden Fall einen Tag einplanen. Denn hier kannst du wirklich einen ganzen Tag verbringen und die Festung und die wunderschönen Gärten zu genießen. Allerdings, und das solltest du nicht vergessen, musst du die Tickets schon Monate vorher online buchen, sonst wirst du leer ausgehen und keinen Eintritt erhalten. Insbesondere in den Sommermonaten ist hier sehr voll und es wäre eine Überlegung wert, deinen Trip nach Granada in die Nebensaison zu verschieben. So wirst du nicht mit den Touristen durch die Festung geschoben und kannst in aller Ruhe die wunderschöne Aussicht und die außergewöhnliche Festung anschauen und entdecken.

Tipp 2: Albaicin

Der Albaicin ist nicht nur das älteste Stadtviertel in Granada, sondern auch eine der schönsten Ecken mit einem atemberaubenden Blick auf die Alhambra. Der Albaicin liegt am Fuße der Alhambra und du siehst sofort den maurischen Einfluss. Durch die verwinkelten Gassen kommst du direkt von diesem Stadtteil ins Gitano-Viertel, Sacromonte. Zu Beginn des Albaicin findest du natürlich zahlreiche Souvenirshops und Läden, die Dinge haben, die für Touristen sehr interessant sind. 🙂

Natürlich ist auch in dieser Ecke immer recht viel los, zumal auch die Gassen sehr sehr eng sind und sich die Touristen sowie Taxis oder Busse durch die schmalen Straßen zwängen. Dennoch ist es sehr schön und wenn du unterhalb der Alhambra bist, hast du einen traumhaften Blick darauf. An diesem Platz gibt es auch zahlreiche Lokale und Restaurants, die allerdings entsprechende Preise haben. Doch auch auf die Getränkepreise solltest du ein Auge werfen, die sind teilweise extrem hoch!

Gehst du weiter und lässt die Alhambra rechts hinter dir musst du einen kleinen Berg bezwingen. So gelangst du zu meinem nächsten Tipp, dem Zigeuner- und Künstler-Viertel, Sacromonte.

Tipp 3: Sacromonte

Direkt vom Albaicin aus gelangst du zu dem sehr bekannten Gitano-Viertel, Sacromonte. Hier geht es nicht so geschäftig zu, wie im Rest der Stadt und dieses Viertel in Granada lebt eigentlich erst am Abend so richtig auf. In Sacromonte leben vor allem Zigeuner (Gitanos) und Künstler in Höhlenwohnungen. Dies geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als die Mauren und Juden aus der Stadt vertrieben wurden und sich eine neue bleibe, außerhalb der Stadtmauern suchen mussten.

Wer sich in dieses Viertel begibt, muss aber in der Regel keine Angst haben. Manche Gitanos zeigen dir auch ihre Höhlenwohnungen, gegen einen kleinen Obolus natürlich. Am Abend allerdings ist hier wirklich einiges los. Hier kannst du Flamenco-Vorstellungen vom Feinsten erleben und zahlreiche Bars bieten hier ein außergewöhnliches Programm. Die Show inklusive Abendessen kostet allerdings um die 50 Euro pro Person.

Tipp 4: Kathedrale

Die Kathedrale ist sehr beeindruckend, kostet aber Eintritt. Kinder bis 10 Jahre sind kostenlos, Erwachsene zahlen pro Person 5 Euro Eintritt. Wir haben auf eine Besichtigung verzichtet, da ich nicht gewillt bin, für eine Kirche Eintritt zu zahlen. Doch von außen ist die Kathedrale schon sehr eindrucksvoll und macht wirklich neugierig, wie sie denn innen aussieht.

Direkt an der Kathedrale sind einige kleine Shops mit Gewürzen und Souvenirs. Von dort aus gelangst du dann auch in die Innenstadt mit den unterschiedlichsten Läden, Bars, Cafés etc. – mein nächster Tipp.

Tipp 5: Innenstadt

Von der Kathedrale aus bist du in wenigen Minuten in der Innenstadt. Hier findest du nicht nur wunderschöne verwinkelte Gassen, sondern auch zahlreiche Geschäfte mit Souvenirs, Gewürzen und alles, was die Stadt ausmacht. Schnell siehst du den maurischen Einfluss der Gebäude und auch die Souvenirs erinnern stark an die Mauren. Bunte Lampen, Shishas, Teller und Schüsseln mit hübschen Mosaik-Mustern und vieles mehr. Brauchst du noch ein paar Mitbringsel, kannst du hier garantiert fündig werden. Insbesondere die tollen Gewürz-Shops sind einzigartig und in diesen musst du unbedingt stöbern. Ich bin natürlich gleich fündig geworden und habe neben essbaren Blumen und Trockenfrüchten auch ein großes Gewürzpaket mit nach Hause genommen 🙂

Granada ist wirklich wunderschön und wenn du auf Souvenirs verzichten möchtest und stattdessen lieber shoppen gehst, sind auch die Bekleidungsgeschäfte direkt um die Ecke. Also hier ist für jeden etwas dabei und jeder kommt voll auf seine Kosten in Granada.

VORSICHT:

Nicht mit dem Auto in die Stadt

Wir hatten uns ein Ferienhaus in Cenes de la Vega, La Cueva de la Abuela, gemietet und sind mit dem Bus nach Granada gefahren. Diese solltest du auch tun – egal, wo du dich eingemietet hast oder wo du mit deinem Wohnmobil stehst. Denn Parkplätze sind in Granada Mangelware und wenn du einen ergatterst, sind sie recht teuer. Der Bus hat 1,30 Euro für etwa 15 km gekostet. Fährst du mehrmals Bus, empfehle ich dir eine Aufladekarte, die 2 Euro kostet. Diese kannst du dann mit mindestens 5 Euro aufladen und zahlst dann pro Busfahrt nur noch 0,80 Euro. Gibst du die Karte bei deiner Abreise wieder zurück, erhältst du die 2 Euro Gebühr wieder.

Nicht ohne Stadtplan in Granada

Gehe bitte nicht ohne Stadtplan los. Denn die kleinen und verwinkelten Gassen sind höllisch und du hast dich schneller verlaufen, wie du schauen kannst. Auch wir haben das – trotz Stadtplan – geschafft. Dies war allerdings auch gut, denn wir haben etwas abseits der Innenstadt einen wunderschönen Platz mit Bars und Cafés entdeckt. Die Preise waren normal und es waren nur Spanier anzutreffen. Hier konnten wir ganz gemütlich unseren Kaffee trinken und haben sogar noch Tapas bekommen. Der Weg zurück war dann etwas wirr, aber wir sind wieder angekommen. Auch wenn du denkst, dass du die Kathedrale immer siehst, weil sie ja doch alles überragt, hast du dich geirrt. Du wirst sie, zwischen den Häusern, nicht sehen – glaub mir!

Essen in der Innenstadt von Granada

In der Innenstadt, rund um die Kathedrale findest du einen großen Platz mit vielen Restaurants. Hier solltest du NICHT Essen gehen. Die Preise sind echt happig und hast du dann ein recht günstiges Restaurant gefunden, erlebst du beim Bezahlen dein kleines Wunder. Wir hatten den Fehler gemacht „nur“ auf die Preise der Menüs zu achten und hatten dabei die Getränkepreise vollkommen außer Acht gelassen. Ganz einfach auch deshalb, weil hier überall ein Bier 1 Euro kostet. Also sind wir davon ausgegangen, dass es in den Lokalen dann halt 2,50 Euro kostet. Falsch gedacht – das Bier kostete 3,50 Euro und die Softgetränke ebenfalls. Mit 5 Personen waren wir unterwegs und wir haben für die Getränke fast mehr gezahlt, wie für das Essen dort.

Wenn du gut und zu vernünftigen Preisen essen möchtest, solltest du wirklich aus der Innenstadt weg und eine Bar in den kleinen verwinkelten Gassen suchen. Leckeren Döner und Pizza findest du beispielsweise am Plaza Nueva – Richtung Albaicin. Bevor du hier den Menschenmassen folgst, ist ein kleiner Platz mit Restaurants und Bars auf der linken Seite. Dort findest du direkt am Anfang „Nemrut – Kebab Granada“. Die Pizzen wie auch die Döner waren sehr sehr lecker und die Preise waren ebenfalls im normalen Bereich mit 3,50 Euro für den Döner und ich glaube 4,50 Euro eine Pizza Margherita.

Nein, wir sind nicht geizig, aber wir sind nicht gewillt für einen Hamburger fast 10 Euro oder für ein Menü an die 20 Euro pro Person zu zahlen. Für euch mag das mit den deutschen Preisen normal klingen. Aber wir gehen in der Regel, wenn wir Essen gehen, mit einer Rechnung von etwa 25 Euro für 3 Personen (Essen und Trinken) nach Hause. Und ich finde es eine Frechheit die Preise so zu gestalten und die Touristen aufs Übelste abzuzocken, nur weil Granada eine Touristenattraktion ist.
Besuchst du Granada, hoffe ich, dass ich dir mit meinen Tipps und meinen Warnungen weiterhelfen kann. Ich bin überzeugt davon, dass auch du von der Stadt verzaubert wirst und vor allem dann, wenn du in der Nebensaison dort bist und die Menschenmassen sich in Grenzen halten.





Kommentar verfassen