Lebenshaltungskosten in Andalusien




Da ich immer wieder auf die Lebenshaltungskosten in Andalusien angesprochen werde, wie die sich gestalten, ob es teurer oder billiger usw. ist, gibt es heute einen Bericht für euch. So könnt ihr euch ein Bild von den unterschiedlichen Kosten machen. Allerdings sind diese Kosten keine Pauschale, die für jeden gilt. Die Kosten können sich bei euch natürlich ganz anders gestalten, vor allem dann, wenn ihr einen Pool oder eine Klimaanlage habt.




Lebenshaltungskosten in Andalusien – Mietpreise

Die Kosten für eine Wohnung sind um ein Vielfaches günstiger als in Deutschland. Kleine Wohnungen beispielsweise können ab 200 Euro gemietet werden. Bei kleinen Häusern gehen die Mieten bei etwa 300 Euro los. Selbstverständlich sind die Wohnungen und Häuser in Strandnähe um einiges teurer, liegt ja auch auf der Hand. Unser Haus hier in Lubrin ist zwar etwas kleiner und ohne Garten, wie es in Deutschland war, aber dafür zahlen wir etwa die Hälfte an Miete.

Strom, Gas, Wasser in Andalusien

Auch diese Kosten sind wesentlich günstiger als in Deutschland. Wir zahlen ein Drittel von dem, was wir in Deutschland an Kosten hatten und konnten es fast nicht glauben!

Strom:

Für Strom beispielsweise fallen für eine dreiköpfige Familie etwa 60 Euro/Monat an. Wer im Besitz einer Klimaanlage ist, wird natürlich einiges mehr zahlen müssen. Da kann es dann schon mal das doppelte sein und im Winter auch einiges mehr, wenn die Klimaanlage als Heizung genutzt werden kann. Auch das Dreifache ist im Winter keine Seltenheit. Ebenso, wenn ihr mit den Elektroöfen heizt. Bekannte haben uns erzählt, dass sie im Winter schon öfter an die 150 Euro Stromkosten PRO MONAT hatten!! Mit den Elektroöfen geht es also ganz schön ins Geld und es ist wirklich zu überlegen einen  Holzofen anzuschaffen, wie wir das auch gemacht haben. Außerdem ist es viiiiiiel gemütlicher 🙂

Gas:

Bei Gas kann man das nicht so pauschal sagen, da hier der Bedarf unterschiedlich ist. Wie haben für die Küche eine Gasflasche, die wir etwa alle 8 Wochen wechseln müssen. Für warmes Wasser gibt es ebenfalls eine, die ist aber alle 4 bis 6 Wochen fällig bei drei Personen. Eine Gasflasche kostet um die 18 Euro an dien Tankstellen oder beim Gasmann, der zumindest jeden Montag nach Lubrin kommt.

Wasser

Tja Wasser ist so eine Sache – ich kann es euch nicht sagen. Wir haben nämlich noch keine Rechnung erhalten. Allerdings sagte und die Maklerin, dass es etwa 30 Euro alle drei Monate wären. Sobald wir die erste Rechnung haben, werde ich euch die Infos mitteilen. In diesem Preis wären allerdings auch die Kosten für den Müll inbegriffen.

Apropos Müll, wir haben hier keine „eigenen“ Mülltonnen. Im Dorf sind an einigen Plätzen Container aufgestellt, in die jeder seinen Müll werfen kann. Auch hier wird getrennt und es gibt Restmüll-, Papier- und Plastikmüll-Container. Diese werden einmal wöchentlich geleert. Dies hat natürlich Vor- und Nachteile, aber für uns hat es nur Vorteile finde ich. Wir haben keinen Tonne vorm Haus stehen, die im Sommer stinkt, die Tonne kann nie so voll sein, dass wir nicht mehr wissen wohin mit dem Müll und der nächste Container steht in etwa 2 Minuten Entfernung. Also alles perfekt 🙂

Die Lebenshaltungskosten in Andalusien – Lebensmittelpreise

Wenn ich mir die Preise so anschaue, müsste es sich eigentlich die Waage halten, trotzdem sind die Lebenshaltungskosten in Andalusien viel geringer. Allerdings brauchen wir hier wohl um einiges weniger. Denn ich komme hier mit etwa der Hälfte aus, wie in Deutschland. Wobei ich aber auch dazu sagen muss, dass wir hier nicht anders essen oder trinken oder fleischlos leben. Wie wir das schaffen, weiß ich auch nicht, aber wir haben alles was wir brauchen.

Was mir hier sehr gut gefällt, ist beispielsweise bei Mercadona, dass das abgepackte Fleisch teurer ist. An der Frischetheke kostet eine Schweinelende beispielsweise 6,90 Euro im Kilo, abgepackt aber 7,90 Euro. Hier zahlt man also die Verpackung mit, was auch richtig ist. Kauft man mal abgepacktes Fleisch, ist auf fast allen Packungen ein ganz fetter Stempel „100% Spanien“. Gefällt mir auch 🙂

Fisch zum Beispiel, ist sehr günstig – allerdings nur im Supermarkt. Geht man in ein Restaurant, kann es durchaus passieren, dass die Rechnung zum Albtraum wird! Daher ist immer Vorsicht geboten, wenn man sich mal etwas Gutes gönnen möchte! Im Großen und Ganzen sind die Lebenshaltungskosten in Andalusien aber um einiges günstiger.

Bekleidung in Andalusien

Hier sind die Preise natürlich genauso unterschiedlich wie in Deutschland auch. Wer Markenklamotten möchte, greift dementsprechend tief in die Tasche oder kauf ein Plagiat auf den Märkten für wenig Geld. Auf den Märkten gibt es „Adidas“ Jogginganzüge für schlappe 20 Euro und in wirklich bester Qualität! Ich kaufe so etwas zwar nicht, aber neugierig war ich schon und hab die Klamotten mal angefasst – dicker, fester Baumwollstoff der einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Wer keine Markenware benötigt, um sich in Szene zu setzen, kann hier verdammt billig einkaufen. Jeans für 10 Euro sind keine Seltenheit und die Oberteile gibts ebenso günstig. Bisher konnte ich über die Qualität nicht meckern und bin mit meinen „Billigklamotten“ absolut zufrieden. Die letzten Schuhe, die ich mir gekauft habe, kosteten 12,75 Euro und ich liebe sie. Sobald ich wieder in den Laden komme, kaufe ich mir diese Schuhe direkt noch einmal 🙂 Besser gehts nicht.

Kosmetika und Hygieneartikel in Andalusien

Markenware ist relativ teuer hier in Spanien. Wer aber auf die hauseigenen Marken setzt, kann relativ günstig einkaufen. Die Preise für die hauseigenen Marken, bei Mercadona beispielsweise, würde ich mit dm in Deutschland vergleichen.Allerdings sind die sehr günstigen Produkte nicht zu empfehlen. Ein Liter Shampoo kostet in einer Aktion 1 Euro. Nachdem ich das etwas teurere Shampoo (500 ml für 1,50 Euro) gekauft hatte, würde ich das ganz günstige nicht mehr nehmen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich hier mit dem Shampoo viel länger wie in Deutschland auskomme.

Alles in allem kann ich aber durchaus sagen, dass die Lebenshaltungskosten in Andalusien geringer sind. Wir haben viel weniger Kosten, haben aber weder die Ernährung umgestellt oder auf Dinge verzichtet. Mag sein, dass es auch an der Entfernung liegt und wir daher einmal die Woche einkaufen gehen. Vielleicht kauft man dann weniger, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall benötigen wir hier mehr als die Hälfte weniger und das finde ich natürlich gut 🙂 Daher kann ich auch sagen, dass die Lebenshaltungskosten in Andalusien viel geringer sind und man hier mit weitaus weniger auskommen kann – und zwar sehr gut!




8 thoughts on “Lebenshaltungskosten in Andalusien

  1. Ein ganz toller Artikel mit ganz wichtigen Informationen. Auf diese Weise kann man zumindest schon mal einen guten Einblick in die Lebenshaltungskosten vor Ort erfahren. Das wird einigen ganz sicher eine sehr große Hilfe sein.

    1. Ja das stimmt wohl. Wobei es eben auch immer darauf ankommt, was man sich so vorstellt. Gerade bei Strom können die Zahlungen ganz schön variieren. Wir haben beispielsweise keine Klimaanlage und heizen auch im Winter nicht mit Strom. Wer dies tut, muss locker noch 100 Euro pro Monat einkalkulieren….

  2. Klasse Artikel. Ich schau ja immer gerne in andere Länder um dort die Lebenskosten zu vergleichen. Alleine was man da an jährlichen Ersparnissen ansammeln kann ist immens. Hier in Berlin zahlt man locker das dreifache an Miete. Also bei euch günstig am Strand könnte ich es sicher gut aushalten 😉

    1. Ja, hier kann man es wirklich aushalten 🙂 Vor allem weil man hier LEBEN kann – nicht finanziell – sondern das Lebensgefühl ist einfach herrlich!! Natürlich muss man auch hier arbeiten, mehr sogar noch, aber das Lebensgefühl gleicht alles wieder aus!!!

  3. Stephie,

    Ich würde nicht zu viel über die Wasser zu sorgen. Der Lieferant ist die eigene Halle nicht ein großes Unternehmen und sie sporadisch bei Versand von Rechnungen sind. Ich habe 2 Häuser hier sowohl mit Lastschriften aber man war nicht mehr als ein Jahr, während der andere wurde alle drei Monate genommen gesammelt. In anycase sie wahrscheinlich an den Vermieter und nicht Sie gesendet werden, so ist es an er / sie für das Geld verlangen, wenn die Rechnung kommt. Ich zuletzt vor etwa einer Woche bezahlt, so ist es vielleicht gleich um die Ecke.

    Grüße

    Peter

  4. hallo Stephie !

    in Bezug auf Wasserrechnung möchte ich Dir raten, zum Büro Deines „Wasserlieferanten“ zu gehen und nachzufragen
    weiß nicht wer da bei Euch zuständig ist
    vor ein paar Jahren war es bei uns GALASA jetzt codeur
    die sperren hier einfach igendwann das Wasser, wenn keine Zahlungen eingehen
    da kommt nicht vorher ne letzte Mahnung
    iwann wunderst Dich warum kein Wasser mehr hast
    unsere Vormieter hatten 3 Rechnungen nicht bezahlt, 2 Rechnungen für uns kamen nicht…..joa und dann hatten wir kein Wasser mehr
    geht zwar Ruckzuck das es wieder angestellt wird
    aber die Zeit plus Gebühr die dafür drauf gehn ist ärgerlich
    Wasserrechnung müßte alle 2 Monate kommen….sprich mind 2 Rechnungen
    haben den Weg nicht zu Euch gefunden
    habt Ihr das mal auf Euren Namen geändert ???
    kann sein Euer Vermieter bekommt die Rechnungen…das ist hier durchaus üblich
    und evtl. hat er verpennt die Rechnungen an Euch weiter zu leiten

    so Roman erst einmal beendet

    LG Jana

    1. Huhu Jana,

      nein das scheint hier normal zu sein, da die Maklerin immer die Rechnungen bekommt. Und die hatte uns schon drauf hingewiesen, dass die da etwas hinterher hängen. Naja, etwas ist gut, die hängen fast ein Jahr hinterher hier 🙂 Also alles gut, aber trotzdem DANKE für Deinen Tipp!!

      LG Stephie

Kommentar verfassen