Urlaub in Roquetas de Mar




Roquetas de Mar ist ein beliebter Urlaubsort, von dem du sicher auch schon gehört hast. Wir haben auch ein paar Tage Urlaub dort gemacht und die Seele baumeln lassen. Wie? Urlaub? Wirst du dich jetzt sicher fragen! Wieso macht ihr Urlaub, wo ihr doch eh schon das ganze Jahr Urlaub habt? 🙂 Ganz so ist das natürlich nicht.

Denn wir leben zwar da, wo andere Urlaub machen. Aber hier ist unser Alltag, der sich nicht wirklich viel von dem in Deutschland unterscheidet. Lediglich das Wetter ist viiiiiiiel besser und natürlich ist das Lebensgefühl einzigartig. Aber Urlaub haben auch wir nicht das ganze Jahr, denn die Rechnungen bezahlen sich leider nicht von alleine und Schulpflicht ist hier ebenfalls. Also nix da mit Urlaub das ganze Jahr. Aber jetzt zu unserem Trip nach Roquetas de Mar!

Roquetas de Mar und unser Schnäppchenangebot

Mein Mann kam auf die Idee mir zum Geburtstag einen Kurzurlaub – so mit Buffet und allem Drum und Dran, zu schenken. Eine tolle Idee, weil er auch wirklich ein Schnäppchen gefunden hat. 3 Personen, 3 Übernachtungen inkl. HP für sage und schreibe 210 Euro. Das Angebot gab es für das kleine aber feine 4* Hotel Playa Linda in Roquetas de Mar – und das mitten in den Sommerferien!

 

Die erste Überraschung in Roquetas de Mar

Nach etwa 1,5 Stunden am Hotel angekommen, gab es schon die erste Überraschung. Das Hotel war überbucht und wir wurden umgebucht in ein anderes Hotel, das Playa Luna. Es war nur 10 Minuten vom Playa Linda entfernt und ebenfalls direkt am Meer. Wir also alles geschnappt und los marschiert. Endlich angekommen wollten wir einchecken, was gar nicht so einfach war.

 

Denn wir hatten kein Voucher, das die Dame an der Rezeption angeblich unbedingt benötigt. Da es aber vom Veranstalter nur eine Mail mit den Reiseunterlagen gab, hatten wir das Teil nicht und die Dame, die sichtlich genervt war, hätte sich können auf den Kopf stellen und mit den Ohren wackeln. Wir hatten es nicht! Und siehe da, plötzlich ging es doch! Nach etwa 15 Minuten konnten wir endlich unser Zimmer beziehen.

Der erste Eindruck im Playa Luna in Roquetas de Mar

Roquetas de Mar ist halt eine Touristenhochburg. Überall Bars, Souvenir-Shop und Klamottenläden. Touristen, wohin man schaut und Hotels in Hülle und Fülle. Das Hotel kam mir gleich sehr groß vor und an der Rezeption waren mindestens 4 bis 5 Angestellte, die die Gäste abfertigten. Kinder, die brüllten, Mütter die genervt waren und jede Menge Menschen. Wenn man aus so einem kleinen und ruhigen Dorf wie wir kommen, überlegt man sich tatsächlich, ob das eine gute Entscheidung war, die Umbuchung anzunehmen. Das Playa Linda in Roquetas de Mar hatte nur 130 Zimmer, das Playa Luna allerdings knapp 500. Und so war dann auch die Atmosphäre. Aber naja der erste Eindruck muss ja nicht immer entscheidend sein.

Das Zimmer im Playa Luna in Roquetas de Mar

Wenn auch du schon Schnäppchen gemacht hast, weißt du, dass so günstige Angebote meist kleine Zimmer beinhalten. Wir hatten echt Glück mit der Überbuchung und haben ein wunderschönes Zimmer mit 2 Räumen, großem Bad und Küche bekommen. So musste unser Sohnemann nicht mit uns in einem Zimmer schlafen, sondern hatte seinen eigenen Raum. Die Küchenzeile verfüge über eine Spüle, einen 2-Platten-Herd, Einbauschränken und Kühlschrank. Selbstverständlich auch Geschirr und Besteck für 4 Personen.

Weiterhin war ein Tisch mit 2 Stühlen vorhanden, eine Couch, die zum Bett für unseren Sohn umfunktioniert war und eine Zugang zum Balkon. Das Schlafzimmer hatte ein großes Doppelbett, Nachttische, Einbauschrank und auch einen Zugang zum Balkon.

Der Balkon war zum Innenhof mit Pool und Liegebereich und wir hatten Blick auf das Meer bzw. eigentlich seitlichen Meerblick. Ich glaube, es gab auch kein Zimmer, welches direkten Blick aufs Meer hatte. Mit dem Zimmer waren wir schon rundum zufrieden. Mal schauen, wie der Rest ist.

Der erste Rundgang im Playa Luna in Roquetas de Mar

Nachdem wir die Sachen ausgepackt hatten, machten wir uns auf einen ersten Rundgang durchs Hotel fertig. Das ganze Hotel war sehr sauber, hell und freundlich. Es gab jede Menge Ausgänge zum Liegebereich am Pool und egal woher man kam, es führte fast jeder Ausgang zum Pool.

Die Lobby war groß und mit vielen Sitzgelegenheiten versehen, es war ein kleiner Souvenirladen, ein Friseur und ein Automaten-Spielebereich für die Kids vorhanden. Eine schöne Bar mit mit vielen Sitzplätzen und einer kleinen Bühne, ein Theater und natürlich der Speisesaal.

Der Pool und der Außenbereich waren nicht so toll. Dies lag wohl daran, dass man wie in einer Sardinenbüchse lag. Alle Liegen waren dicht an dicht aneinander gestellt und der Platz war relativ klein – für so ein großes Hotel. Das Playa Luna in Roquetas de Mar hat knapp 500 Zimmer aber nur Platz für 249 Personen am Pool. Nicht gerade vernünftig konzipiert. Auch der Pool war für dieses große Hotel einfach zu klein.

Es gab kein Schwimmerbecken, sondern nur eine Art Spielbecken. Die tiefste Stelle war 1,40 m glaube ich und während der Animation (Volleyball, Aqua-Gymnastik etc.) war der Pool einfach voll und der Platz dann begrenzt. Außerdem waren zwei kleine Rutschen vorhanden und dieses Becken war dann ebenfalls überfüllt. Eine tolle Sache waren die beiden Whirlpools, die nie wirklich voll waren, dafür aber kalt. 🙁

Während am ersten Tag das Wasser in Whirlpool und Pool noch ok waren, gab es am nächsten Tag Frostbeulen und es war echt kalt, richtig kalt! Das mag aber auch daran liegen, dass es nachts recht kühl war, so kühl, dass eine dünne Jacke echt notwendig war!

Der Strand von Roquetas de Mar – Playa Serena

Der Strand war ein Traum! Wohin man schaute, es war nur Strand zu sehen. Vom Hotel aus konnte man mit der Zimmerkarte durch die geschlossene Tür den Strandbereich betreten. Nur über eine schmale Promenade, an der es jede Menge fliegender Händler mit „original“ Nike und Adidas Schuhen gab, war man schon am superbreiten Strand. Leider kein Sandstrand – nur feine Kieselsteine. Jedes Hotel hatte seinen Bereich mit Schirmen und Liegen abgesteckt und wer nicht zahlen wollte, konnte sich vor diesen Bereich legen.

Wirklich flach abfallend kann man diesen Strandabschnitt aber nicht nennen. Für kleine Kinder ist der Strand daher nur bedingt geeignet. Man konnte höchsten 4 bis 5 Meter ins Wasser gehen, dann wurde es schon tief. Doch auch ganz vorne ist es für kleine Kids nicht akzeptabel, da sie hier kaum stehen können. Wir sind dann kurz ins Wasser gehüpft und dann zum Hotel zurück, in der Hoffnung noch eine bzw. drei Liegen am Pool zu bekommen. Wir hatten Glück und konnten noch zwei Liegestühle ergattern, da viele schon gegangen waren, um sich für das Buffet fertigzumachen.

Das Playa Luna Buffet

Mehr als 1.000 Leute zu versorgen ist natürlich eine Hausnummer. Schlimmer fand ich es allerdings, mich durch die Menge von Kindern, die wie Hasen hin und her rannten, zu bewegen, ohne dass mein Teller samt Essen durch die Gegend flog, weil ich ein Kind übersehen hatte.

Viele der Kids waren total aufgeregt und überfordert mit diese Buffet, was ich auch verstehen kann. Es gab wirklich nichts, was es nicht gab. Von zahlreichen verschiedenen Sorten Fisch, über Fleisch zum Gemüse und alle Beilagen. Vom Nachtisch ganz zu schweigen. Es war Wahnsinn, welche Auswahl hier herrschte und es gab immer genug. Nie war eine Platte leer, das Essen kalt oder Sonstiges. Das Personal legte immer sofort nach, wenn nicht mehr viel da war.

 

Am ersten Abend gab es zum Beispiel Garnelen in allen Variationen – kalt, warm, mit Soße oder ohne Soße. Außerdem gab es frisch gebratenen Lachs, der richtig lecker war, Muscheln, Hühnchenschnitzel, Rindfleisch, Schweinesteaks, Pommes, Nudeln, Reis, Gemüse in allen Variationen und Suppen und Soßen ohne Ende. Als Nachtisch waren riesige Obstberge aufgebaut, Crêpes, Eis oder Joghurt, Kuchen und vieles mehr konnte man sich einfach holen oder zubereiten lassen.


TUI.com Last Minute 728x90

Das Personal im Playa Luna in Roquetas de Mar

Ja, das mit dem Personal war so eine Sache. An sich war das Personal sehr freundlich. Jedoch liefen alle mit einem mürrischen Gesicht durch die Gegend. Hat man sie aber angelächelt, waren sie wirklich sehr sehr freundlich und auch immer bemüht. In der Regel waren für einen Bereich mit 12 Tischen ein bis zwei Bedienungen zuständig, die aber immer im Stress waren und keine zwei Sekunden verschnaufen konnten. Die Getränke wurden beim Personal bestellt und auch relativ zügig gebracht. Wer Nachschub wollte, musste allerdings hoffen, dass eine der Bedienungen aufschaut und sieht, dass man noch etwas bestellen wollte. Von selbst ist da niemand gekommen. Aber das ist in Spanien recht normal und so sind wir das auch von unseren Stammbars gewohnt. Wer was will, soll rufen, ansonsten musst halt verdursten. Ende!

Die Preise waren moderat. Ein Bier kostet 2,20 Euro und wer 3,95 Euro zahlte, konnte Bier haben so viel er wollte. Dies galt auch für alles Softgetränke. Nicht aber für den Tinto de Verano – nur Softgetränke und Bier. Einmal zahlen und trinken so viel man wollte, wenn man das Glück hatte, dass das Personal es mitbekommen hat, dass man noch etwas möchte.

Die erste Nacht in Roquetas de Mar

Wir waren bei den vielen Zimmern schon auf das Schlimmste eingestellt, aber wir waren überrascht. Es war ruhig, die Fenster haben wirklich gut abgedichtet und es drang nur kaum etwas zu uns ins Zimmer. Die Nacht war also gerettet. Auch am frühen Morgen war nichts zu hören. Ich hatte sogar das Gefühl, ich war die Erste, die auf den Beinen war – um 7:30 Uhr. Es war herrlich ruhig und ich konnte die Aussicht genießen.


Um 8 Uhr wurde es dann langsam voll am Pool und ich wunderte mich schon, da die Reinigungskräfte noch nicht fertig waren. Außerdem sollte der Pool doch erst um 10 Uhr öffnen. Die Menschen versammelten sich und plötzlich, kurz vor 9 wurde wohl der Pool freigegeben und alle rannten – scheinbar gar es Freibier – auf die Liegen zu, um sie zu reservieren. Das war furchtbar!!! Aber irgendwie kann ich es ja auch verstehen.

So wenige Liegen für diese Anzahl an Leuten ist schon recht happig. Und viele der Kids hatten am Pool jede Menge Spaß und natürlich so gar keine Lust ins Meer zu gehen. Aber ich glaube, das ist in jedem Hotel gleich und ob das jetzt Roquetas de Mar oder Malaga oder Alicante ist – die Hotels haben immer viel zu wenig Liegen für jede Menge Gäste.

Die Animation im Hotel

Die gab es natürlich auch und Klein und Groß hatten ihren Spaß dabei. Von Volleyball, über Aqua-Gymnastik bis hin zu Dart oder Minigolf und Tanzen gab es wirklich jede Menge Dinge, die ein Urlauber tun kann. Ich habe mich da dezent zurückgehalten und dem Treiben zugeschaut. Wir wollten uns erholen und waren ja nur 4 Tage dort – hieß also, vom Bett auf die Liege, zum Essen und wieder ins Bett. 🙂 Naja und uns natürlich die Umgebung – so als Verdauungsspaziergang anschauen. Aber dies gibt es in einem neuen Artikel in den nächsten Tagen.

Alles in Allem kann ich das Hotel empfehlen, wenn du ein Familienhotel suchst. Die Preise sind moderat, es wird viel geboten und trotz der vielen Menschen ist es relativ ruhig. Wenn du noch einen tollen Urlaub suchst, der noch günstig dazu ist, solltest du dir die Last Minute Andalusien Angebote mal näher anschauen.

 

Warst du schon in Roquetas de Mar oder vielleicht im Playa Linda oder Playa Luna? Welche Erfahrungen hast du gemacht?




Kommentar verfassen