Weihnachtsgebäck in Spanien





An Weihnachten gibt es natürlich auch ganz spezielles Weihnachtsgebäck in Spanien. Neben Turrón und Mazapán dürfen natürlich Polvorónes ebenfalls nicht fehlen. Diese isst man entweder selbst oder nutzt die Gelegenheit die Weihnachtsleckereien zu verschenken. Doch gerade für „Nicht-Spanier“ sind die Polvorónes etwas gewöhnungsbedürftig und auch wir fanden die am Anfang gar nicht lecker.

Polvorónes – was ist das?

Nach den ersten Versuchen Polvorónes zu essen, haben wir dann irgendwann aufgegeben. Nicht nur, dass sie schon beim Auspacken total zerbröselt sind, auch wurde die Masse im Mund immer mehr. Gefühlte 10 Tassen Kaffee haben wir hinterher gekippt, um das Zeug schlucken zu können… es war wie Pulver. Sagt ja auch der Name schon. Polvorón kommt von polvo, als Pulver oder Staub. Und genau so hat es sich auch angefühlt, beim Essen. Bis wir einen entscheidenden Tipp bekommen haben und diese Leckerei wirklich zu schätzen wissen. 🙂
Dieses Gebäck ist eine Art Schmalzgebäck und besteht in der Regel aus Schweineschmalz Zucker, Mehl, Milch und Mandeln oder Nüssen. Polvorónes gibt es als weiches Gebäck, aber auch als schweres oder krümeliges Gebäck ist es erhältlich. Eine Unterart ist beispielsweise der Mantecado. Dieser ist oft mit Olivenöl oder auch Schokolade angereichert und etwas „schwerer“. Die leichte und krümelige Variante ist allerdings stark verbreitet und als Dessert oder zu einem Glas Cava ein beliebtes Häppchen.

So werden Polvorónes gegessen

Wir haben die Packung geöffnet und die Krümel, die schon beim Auspacken entstanden sind, gegessen. Falsch! Denn bevor die Packung geöffnet wird, sollten die Polvorónes bereits einmal richtig durchgeknetet werden. Erstens sind sie dann nicht mehr krümelig und zerfallen beim Öffnen und zweitens schmecken sie dann wirklich sehr sehr lecker. Die halten auch nicht mehr lange durch, seitdem wir den Trick kennen.

Weihnachtsgebäck in Spanien – die Auswahl

Andalusien oder auch Spanien hat jede Menge Weihnachtsleckereien zu bieten. Allerdings werden hier Spekulatius oder Lebkuchen vergeblich gesucht. Na, vergeblich nicht ganz, denn Lidl bietet auch deutsche Weihnachtsspezialitäten an.
Weihnachtsgebäck in Spanien ist vor allem eins – süß. Dabei gibt es lange nicht so eine große Auswahl, wie beispielsweise in Deutschland und das muss auch gar nicht sein.

Als Weihnachtsgebäck in Spanien ist neben Polvorón noch Turrón (Nougat), eine maurische Köstlichkeit, die auch Deutschland schon erobert hat, erhältlich. Dieser Nougat besteht vorwiegend aus geschälten und gerösteten Mandeln, Bienenhonig, Zucker, Eiweiß und Oblaten. Turrón gibt es ursprünglich in zwei verschiedenen Arten.
Der weiche Turrón de Jijona, der mindestens 52 Prozent der oben genannten Zutaten in gemahlener Form enthalten muss.
Der harte Turrón de Alicante, der nur etwa 42 Prozent dieser Masse enthält.
Mittlerweile ist allerdings auch verfeinerter Turrón mit Schokolade, Erdnüssen, Mandeln oder auch kandierten Früchten erhältlich.


Schokoladenkugeln in allen Variationen sind ebenfalls als Weihnachtsgebäck in Spanien sehr beliebt. Dabei sind diese etwa in der Größe einer Rumkugel und sie sind in den Sorten Bitterschokolade, Kokos, Milchschokolade, Weiße Schokolade oder auch Kakao erhältlich.
Marzipan – die Spanier lieben Marzipan und es gibt sie ebenfalls in allen Formen und Varianten. Sehr beliebt ist hier die Marzipanrohmasse, die es in jedem Lebensmittelgeschäft zu kaufen gibt. Aber auch die Figuren und Formen sind gerade an Weihnachten sehr beliebt bei den Spaniern.
Weihnachtsgebäck in Spanien darf auf keinen Fall fehlen

Egal, ob zum Essen, Nachmittagskaffee oder auch als Leckerei zwischendurch. In der Vorweihnachtszeit sollte auf keinem Tisch ein Teller mit Weihnachtsgebäck in Spanien fehlen. Kommen Freunde zu Besuch, ist es praktisch Pflicht, diesen etwas davon anzubieten. Dabei gibt es allerdings einige Unterschiede, die man nicht vergessen sollte. Jeder größere Lebensmittelladen bietet das Weihnachtsgebäck in Spanien an.

 

Produktvielfalt und Geschmack

Die Geschmacksunterschiede sind allerdings enorm. Während beispielsweise Lidl eine sehr süße Variante der Polvorónes de Almendra im Sortiment hat, sind diese zwar mit reichlich Nüssen ausgestattet, vom Geschmack aber eher nichtssagend. Auch ist die Auswahl hier nicht ganz so groß. Mercadona kann meiner Meinung nach, mit einer besseren Qualität punkten, auch bei den Schokokugeln. Gerade die Kokoskugeln sind innen sehr lecker mit Kokos gefüllt, während die von Lidl eher dürftig gefüllt sind und weit nicht so lecker nach Kokos schmecken. Dafür hat Lidl aber gerade bei diesen Produkten die Nase ganz klar vorne. So viel Auswahl gibt es nur bei Mercadona. Allerdings muss natürlich jeder selbst entscheiden, welche Sorte besser schmeckt. Ich kann hier nur meine Meinung vertreten und bin einfach von dem Mercadona Weihnachtsgebäck in Spanien überzeugt.
Was schmeckt euch am besten von den ganzen Leckereien? Ich liebe ja alles, was irgendwie mit Mandeln oder Kokos zu tun hat. 🙂



Add Comment

*