Wir haben sie – die N.I.E.





Endlich und nach langem Hin und Her können wir die N.I.E. Nummer nun in unseren Händen halten. Lange hat es gedauert und nach einigem Nachfragen, haben wir jetzt diese Kärtchen mit der so wichtigen Nummer, ohne die in Spanien offiziell gar nichts geht, abholen. Nach und nach haben wir nun auch erfahren, warum dies so schwierig war und wo das Problem lag bzw. was eigentlich schief gelaufen war.

Permanente Änderungen der Anforderungen bei der N.I.E.

Wie ich ja schon geschrieben hatte, sagte jeder, dass wir die N.I.E. alleine beantragen können und dazu keine Gestoria brauchen. Das Problem dabei waren aber nicht nur die sehr pingeligen Mitarbeiter des Oficina de Extranjeros, auch die Anforderungen ändern sich ständig. Reichte es am Anfang des Jahres noch Pass und das Formular EX 18 zu dem Termin mitzubringen, wollten sie ja bei uns einiges mehr. Wir mussten alles offen legen und hatten dann noch einen schrecklich fähigen Mitarbeiter vor uns sitzen. Doch langsam glaube ich wirklich, die armen Menschen, die auf den Behörden arbeiten, wissen wirklich nicht mehr, was jetzt gilt und was nicht. Einige Anwälte und auch Bekannte erzählten uns einiges und daher wundert mich jetzt nichts mehr.

Unfähige Mitarbeiter, die sich keine Mühe machen

Diese gibt es allerdings auch noch. Dies sieht man leider auch am E-Mail-Verkehr. Wir fragten an, was wir den tun müssen, um an die N.I.E. und Residencia zu kommen, nachdem wir vor vier Wochen ein Schreiben erhielten. Diese Schreiben hängten wir an die Mail an und hofften auch baldige Antwort. Diese kam dann auch, innerhalb weniger Stunden – allerdings nicht wirklich zufriedenstellend. Denn der nette Mitarbeiter erklärte uns genau, wie wir die N.I.E. und die Residencia beantragen mussten. „HALLOOOOOO“ das hatten wir doch bereits – siehe Anhang…

Den öffnete der Mitarbeiter wohl gar nicht und so hatten wir eigentlich heute einen Termin, den wir aber nicht wahrnahmen. Diese ganze Prozedur hatten wir ja bereits hinter uns und das Schreiben besagte, dass wir das kleine, grüne, begehrte Kärtchen abholen mussten – nur WO – das wollten wir wissen. Diese Antwort bekamen wir allerdings nicht.

Auf gut Glück nach Almeria

Also fuhren wir auf gut Glück nach Almeria zum Oficina de Extranjeros und hofften, dass wir das ohne Termin schafften. Tja was soll ich sagen, wir waren geplättet. Nach dem Ticket, welches wir an der Rezeption holen mussten, warteten wir etwa 30 Minuten, bis unsere Nummer aufgerufen wurde. Noch keine 5 Minuten hat es gedauert und wir hatten dieses kleine, heiß begehrte Kärtchen in der Hand und konnten den Heimweg antreten. Wir waren fassungslos und konnten es gar nicht glauben, dass alles so reibungslos ablief.

Und nu sind wir im Besitz der N.I.E. und der Residencia und können offiziell Autos kaufen, Handyverträge abschließen und und und. Endlich sind wir offiziell und jetzt kann ja nix mehr schiefgehen 🙂





2 thoughts on “Wir haben sie – die N.I.E.

  1. Hallo Stephie,

    meinen Respekt und herzlichen Dank für Deinen sehr gut aufgemachten und informativen Blog. Gefällt mir sehr gut und vermittelt einiges an Input. Da ich ähnliche Pläne habe wie Ihr sie bereits umgesetzt habt, melde ich mich demnächst einmal per email bei Dir. Habe da noch ein par Fragen.

    Grüße aus der Heimat.

    Peter

    1. Hallo Peter,

      ja gerne doch und ich kann es jedem nur empfehlen diesen Schritt zu wagen. Wir haben lange überlegt und sind sehr froh, dass wir es gewagt haben. Wir hätten das schon viel früher machen sollen. Wir gehören auch nicht zu den Menschen, die nicht mehr arbeiten müssen, zum Glück, sonst würde ich mich langweilen 🙂 Wir arbeiten hier mit Sicherheit mehr, aber das Lebensgefühl lässt gar keinen Stress zu. Für kein Geld der Welt würde ich wieder tauschen wollen 🙂 Wir sind hier vollkommen entspannt und sehr glücklich und bereuen nur, dass wir solange gewartet haben!

      Lieben Gruß
      Stephie

Kommentar verfassen