Gota fria – das Wetterphänomen




Gota fria – der kalte Tropfen

Wie jedes Jahr im Herbst soll sich am Wochenende die Gota fria bilden. Dies ist ein ganz besonderes Wetterphänomen, bei dem innerhalb kürzester Zeit sinnflutartige Regenfälle verzeichnet werden. Hinzu gesellen sich meist noch starke Gewitter, Hagelstürme und großer Sturm. Dies wird bisher für das nächste Wochenende vorausgesagt und deshalb möchte ich euch etwas mehr über die Gota fria erzählen.

Gota fria, was genau ist das?

Die Gota fria wird durch die Wassertemperaturen des Mittelmeers begünstigt. Das heißt, dass die Temperatur des Mittelmeers im Sommer auf um die 30 Grad ansteigt und das Zusammenspiel mit der kühlen Herbstluft kann dann zu einer Naturkatastrophe führen. Bildet sich im Herbst, vor allem in den Monaten September und Oktober, in den Höhen kalte Luft, die natürlich schwerer als Warmluft ist, kann sich eine solche Gota fria bilden. Kommt dann noch der Levante Wind hinzu, steigt die warme Luft nach oben, kühlt sehr schnell ab und diese Kombination führt dann fast unweigerlich zur Gota fria.

Insbesondere an der Mittelmeerküste ist das Wetterphänomen Gota fria zu finden, da hier das Meer die Energie liefert. Das Problem dabei ist, dass sich eine Gota fria so gut wie gar nicht vorhersagen lässt. Somit ist diese Naturkatastrophe eine ganz plötzliche Erscheinung. Die Wetterstationen warnen zwar, aber niemand weiß genau, wo eine Gota fria niedergehen kann.

Regentage in Andalusien - Wenn die Gota fria zuschlägt

Stürme, Gewitter und sintflutartige Regenfälle

Eine Gota fria geht immer mit schweren Gewittern, sintflutartigen Regenfällen und Stürmen einher. Die Stürme können eine Geschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometern erreicht, was heißt, dass Bäume entwurzelt und Dachziegeln fliegen können. Die Wellen an der Küste sind in der Regel bis zu zwei Meter hoch und können einiges mit sich reißen. Daher ist vor allem auf Campingplätzen und auch in den Ramblas Vorsicht geboten. Denn gerade die trockenen Ramblas werden von diesen Regenfällen in sekundenschnelle überschwemmt und der Sturzbach wurde leider schon vielen Autofahrern zum Verhängnis. Auch auf Campingplätzen sollte daher besondere Vorsicht geboten sein.

Um ein Beispiel zu nennen: Im Jahr 1987 brachte eine Gota fria in Oliva ganze 817 Liter Regen pro Quadratmeter und innerhalb eines Tages mit. Doch auch im Oktober 2007 brach diese Naturkatastrophe über die Costa Blanca ein. 400 Liter Regen pro Quadratmeter sind innerhalb kürzester Zeit auf den ausgetrockneten Boden gefallen. Dabei zerstörten die Wassermassen sogar eine Brück in Berniarbeig. Mehr als 200 Menschen mussten von ihren Dächern gerettet werden und im Ort Vergel stürzte ein Wohnhaus ein. Leider gab es auch einen Toten auf Ibiza. 

Doch auch an die sintflutartigen Regenfälle auf Mallorca diesen Monat, wird sich noch jeder erinnern. Nachteil ist eben tatsächlich, dass nicht genau vorhergesagt werden kann, wo dieses Wetterphänomen auftritt. Im Moment heißt es, dass in der Provinz Valencia „Der kalte Tropfen“ erwartet wird, sicher ist dies aber noch lange nicht. :( 

So verhält man sich bei einer Gota fria

Ist eine Gota fria vorhergesagt, sollte natürlich alles gesichert werden. Alles, was ein Sturm mitreißen könnte und was durch Wassermassen wegschwimmen könnte, sollte weggeräumt werden.

Zudem sollten Batterien und Taschenlampen oder Kerzen und Streichhölzer bereitgehalten werden, um bei Stromausfall gut versorgt zu sein.

Während dieses Wetterphänomens bitte nur im äußersten Notfall nach draußen gehen. Türen und Fenster verschlossen halten und wenn es geht, auch nicht mit dem Wagen durch die Gegend fahren. Ramblas sind auf jeden Fall zu meiden – diese sind lebensgefährlich!! Auch Brücken, Tunnels und Unterführungen sollten besser umfahren werden.

Ist man gezwungen das Haus zu verlassen, weil es vollgelaufen ist, Gas- und Wasserzufuhr auf jeden Fall unterbrechen und auch die Hauptsicherung im Stromkasten herausdrehen. Das Nötigste in eine Tasche packen und mitnehmen. Wichtige Unterlagen sollten in oberen Räumen verstaut werden, damit diese nicht nass werden oder gar wegschwimmen.

Wie du siehst, ist „Der kalte Tropfen“ eine Naturkatastrophe, die äußerst schnell und heftig zuschlägt. Diese Wetterphänomene gibt es natürlich auch in anderen Regionen, die Gota fria jedoch kommt nur im Mittelmeer und auf den Balearen vor und dies meist im Herbst in den Monaten September und Oktober.


Sei also vorsichtig und nimm die Ankündigung einer Gota fria nicht auf die leichte Schulter!

Hinweis: In diesem Artikel ist Werbung enthalten. Klickst du auf den Link und bestellst etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Doch keine Angst, ich erfahre nicht, was du ausgibst oder was du bestellst!! Weitere Infos findest du in der Rubrik "Werbung".




Add Comment

*