Trockenheit in Andalusien




Dieser Artikel enthält Werbung

Mit dem heutigen Artikel möchte ich dich ein wenig sensibilisieren, was den Umgang mit Wasser und die Trockenheit in Andalusien betrifft. Klar, du wohnst in Deutschland, Österreich oder der Schweiz und du hast so viel Regen, dass er dir immer wieder auf den Geist geht. Hier in Andalusien ist das allerdings etwas anders. Während wir im letzten Jahr um diese Zeit schon genug Regen hatten, kam dieses Jahr kaum etwas vom Himmel. Und das bisschen ist schon verdampft, bevor es auf die Erde fiel. Die Trockenheit in Andalusien ist massiv zu spüren und die Auffangbecken sind leer.

Der Regen bleibt dieses Jahr wieder aus

Normal haben wir um diese Jahreszeit schon einige Regentage hinter uns. Doch dieses Jahr ist alles anders. Während wir im letzten Herbst jede Menge Regen hatten, war im November erst ein Regentag zu verzeichnen. Die Trockenheit in Andalusien wird immer schlimmer und selbst nach dem großen Regen im letzten Winter waren die meisten Auffangbecken nur zur Hälfte mit Wasser gefüllt. Dies heißt, dass schon im Frühling mit der Rationierung des Wassers für die Einheimischen begonnen wurde. Die Urlauber hingegen feuern das Wasser nur so zum Hahn hinaus – leider. 🙁

Ein Dorf kommt wieder zum Vorschein

Durch die anhaltende Dürre in Andalusien fällt die Ernte wesentlich schlechter aus, wie sonst in den Jahren. Mittlerweile müssen ganze Dörfer mit Wasser per LKW versorgt werden. Selbst ein Dorf, welches im Jahr 1959 wegen eines Staudamms auf dem Fluss Najerilla unter Wasser gesetzt wurde, ist wieder erschienen. Mansilla de la Sierra zeigt seine Ruinen, da der Wasserpegel des Staudamms so niedrig geworden ist.

Die größte Trockenheit in Andalusien seit 20 Jahren

Im letzten Jahr hat es in Andalusien, lt. Thomas Schlegel von der Abteilung Klima vom Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, weniger als die Hälfte, des eh schon geringen Niederschlags gegeben. Auch sagte er, dass die Trockenheit im Sommer einfach dazugehört, dies aber durch die Niederschläge im Herbst und Winter normal wieder aufgefangen wird. Doch schon das Frühjahr war viel zu trocken, was wiederum dazu führte, dass ganz früh schon das Trinkwasser rationiert werden musste. Auch die Umweltministerin von Spanien kündigte an, dass das Wasser in großen Teilen rationiert werden muss, wenn sich die Lage nicht ändert. Wir können nur auf den Winter hoffen.

Obst und Gemüse aus Spanien

Doch auch der Obst- und Gemüseanbau in Spanien leidet. Natürlich könntest du jetzt sagen, dass ja auch etwas anderes angebaut werden kann. Das Problem dabei ist allerdings, dass die Menschen auf der ganzen Welt auch im Winter Erdbeeren haben möchten. Außerdem wollen sie auf saisonale Obst- und Gemüsesorten im Winter nicht verzichten. Natürlich ist die Erdbeerzeit in Spanien im Dezember/Januar. Dies heißt, dass diese dann nach Deutschland und in andere Länder transportiert werden. Nichtsdestotrotz ist es aber unnötig und es müssten für den regionalen Bedarf längst nicht solche Massen an Erdbeeren angebaut werden. Dies gilt natürlich auch für Oliven, Orangen und Tomaten und vieles mehr.

Die Obstbauern verbraten Wasser ohne Ende

Doch auch die Obstbauern vergeuden jede Menge Wasser und die Trockenheit in Andalusien stört sie nicht, wenn der Rubel rollt. Denn gerade hier wird jede Menge Wasser für den Anbau von Orangen, Pfirsichen und Aprikosen verbraucht. Das Schlimme dabei ist aber, dass der Anbau zudem noch subventioniert wird. Doch auch die großen Touristenanlagen, sowie mehr als 300 Golfplätze in Spanien verbrauchen Unmengen an Wasser. Allein die Golfplätze benötigen so viel Trinkwasser, dass eine Kleinstadt ein Jahr lang davon leben könnte.



Touristenanlagen und der Wasserbedarf

Wie du immer wieder in den Nachrichten oder Dokumentationen hörst, trocknet Andalusien langsam aus. Natürlich ist es für dich weit weg und naja du hast kaum etwas damit am Hut. Trotzdem möchte ich dich heute mit diesem Bericht ein wenig sensibilisieren, wenn du Urlaub in Andalusien machst. Denn leider ist es so, dass die meisten Urlauber zu Hause eifrig Wasser sparen, weil es ja teuer ist. Leider meinen sie dann, im Urlaub mal richtig die S.. rauszulassen, was den Wasserverbrauch betrifft.

Dazu gehört nicht unbedingt das tägliche Duschen. Wer aber dreimal am Tag duscht, verschwendet wichtiges Wasser, welches wir hier dringend benötigen. Außerdem muss der tägliche Handtuchwechsel ebenfalls nicht sein. Denn auch zu Hause wechselst du in der Regel nicht täglich die ganzen Handtücher der Familie aus. Zudem sollte das Wasser nicht laufen, wenn du Zähne putzt. Den Wasserhahn auszudrehen hilft dabei, das so lebenswichtige Wasser zu sparen. Dies sind zwar alles nur Kleinigkeiten, sparen aber jede Menge Wasser. Natürlich tragen diese Sparmaßnahmen nicht zur Trockenheit in Andalusien bei, helfen aber dennoch, dass die Bevölkerung nicht schon im Frühling das Trinkwasser rationiert bekommt.

 

Ferienwohnungen in Andalusien

Auch wenn du eine Ferienwohnung in Andalusien gebucht hast und du die Waschmaschine benutzt, nimm das Eco Programm und wasche nur, wenn du eine volle Maschine hast. Das Gleiche gilt natürlich für die Spülmaschine. Für 3 Tassen und 4 Teller muss die Spülmaschine nicht laufen und wichtiges Wasser vergeuden, was die Trockenheit in Spanien zwar nicht verbessert, aber zumindest kein Wasser hinausschleudert.

Ich könnte dir hier noch sehr viele Beispiele aufzählen, die du eigentlich alle selbst kennst. Mit diesem Artikel möchte ich dich lediglich darum bitten, dass du in deinem Urlaub in Andalusien einmal mehr über deinen Wasserverbrauch nachdenkst. So hilfst du nicht nur den Einheimischen, sondern tust auch noch etwas für die Umwelt.



Add Comment

*