Die spanische Bürokratie – der Kampf mit der N.I.E.

Wie ich ja versprochen habe, werde ich euch berichten, wie es mit der spanischen Bürokratie so läuft und was ihr vielleicht besser machen könnt. Dies funktioniert aber nur, wenn ihr keinen Korinthenk….. als Sachbearbeiter habt. Denn wir durften uns heute mit einem solchen herumschlagen und ich bin froh, dass ich nicht wirklich spanisch kann. Wir wären wahrscheinlich des Landes verwiesen worden 😀 Aber fangen wir von vorne an:

Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación in Almeria die Erste

Wir waren bereits am 14. August in Almeria und wollten unsere N.I.E. beantragen. Im Internet gab es jede Menge Informationen, die aber alle nicht wirklich stimmen. Wir also hin, Nummer gezogen und etwa eine Stunde gewartet. Es war gar nicht so voll, wie wir angenommen hatten und die Stunde ging relativ schnell um. Als wir dann bei dem Sachbearbeiter waren, erzählte er uns, dass wir keine N.I.E. beantragen können, weil wir falsch sind und zu einen anderen Sachbearbeiter müssen. Hierzu würden wir aber einen Termin benötigen, den wir per Mail erhalten können. Prima – also unverrichteter Dinge wieder 80 km nach Hause fahren und einen Termin vereinbaren.

Die Vorbereitung für das Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación die Zweite

Judith, ein ganz liebe Deutsche, die auch in Lubrín wohnt, bot uns ihre Hilfe an, die wir gerne annahmen. So hat sie uns also einen Termin gemacht noch ein paar Mails hin und her geschrieben, bis wir wussten, welche Unterlagen wir benötigen. Dies sollten wir alles mitbringen:

  • EX 18 in doppelter Ausführung – je zwei für meinen Mann, zwei für unseren Sohn und zwei für mich
  • zwei Kopien des Ausweises oder Reisepasses – Vorder- und Rückseite auf einem Blatt
  • die Schulbescheinigung von unserem Sohn
  • Krankenversicherung
  • internationale Geburts- und Heiratsbescheinigung
  • Padron (also die Meldebescheinigung unseres Dorfes)
  • einen Bankauszug, um nachzuweisen das wir genügend Geld auf dem Konto haben
  • Abmeldebestätigung aus Deutschland

Da wir uns nicht sicher waren, ob wir uns vorher schon als Autonomo anmelden müssen, fragten wir nochmals nach, aber bekamen keine vernünftige Antwort dazu. Also gingen wir davon aus, dass es nicht nötig ist. Weiterhin stand in den Mails, dass wir die Gebühr bereits vorher einzahlen können, aber es war nicht möglich vorher eine IBAN und BIC zu bekommen. Also mussten wir das vor dem Termin im Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación noch die Einzahlung erledigen. Gesagt, getan. Wir also bereits um 8:00 Uhr mit Judith von Lubrín losgefahren. Um halb zehn waren wir dann im Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación, um den Zahlschein zu holen und haben die Einzahlung, bei der Bank um die Ecke, getätigt. Dann hatten wir noch eine halbe Stunde bis zu dem Termin um 10:30 Uhr, der dann aber erst um etwa 11:00 Uhr war. Schon als wir unseren Sachbearbeiter sahen, wusste mein Mann, dass da nix gutes bei rauskommen würden. Und genauso war es dann auch – die spanische Bürokratie hat hier voll zugeschlagen.

Die Debatte um die N.I.E.

Der äußerst kooperative Beamte war schlicht und einfach zum K…. – sorry für den Ausdruck, aber so etwas überhebliches habe ich selten gesehen. Wir konnten ihm nichts Recht machen, die Papiere waren alle nicht gut genug und er hatte an allem etwas auszusetzen. Wir hatten sogar Rechnungen, die wir den Kunden in den letzten Tagen gestellt hatten, mitgenommen. Da meinte er nur, die wären nicht Original, weil sie nicht unterschrieben sind. Oder auch einen Jahresbericht von 2014 aus meinem Rechnungsprogramm ließ er nicht gelten, weil da eben nur Textagentur Wortspiel stand und nicht noch mein Name dahinter. Selbst die Visitenkarte, die ich ihm zeigte, mit Firmierung und Name, akzeptierte er nicht. Leute ich bin froh, dass ich kein Spanisch kann, denn sonst hätten die uns direkt des Landes verwiesen 🙂 🙂 Ich war sooooo sauer.

Vor allem weiß ich gar nicht, was der für eine Theater macht. Wir bekommen weder Sozialhilfe, wenn wir pleite sind oder sonstiges. Der spanische Staat lässt seine Leute verhungern. Also bitte – wo liegt das Problem? Der Brüller war ja, als er von uns einen Kontoauszug verlangte, auf dem ein Jahresgehalt ist – aber nicht nur für einen Person – nein für uns alle. So sollten wir nachweisen, dass wir auch wirklich Geld VERDIENEN – nicht haben wohlgemerkt. So ein überheblicher Typ… arg ich könnt schimpfen wie ein Rohrspatz, wenn ich nur an den arroganten Schnösel denke….

Nach langem hin und her und angeblicher Rücksprache mit dem Chef, nahm er dann gnädigerweise unsere Dokumente an und gab uns eine provisorische N.I.E., mit der wir uns bei der Steuerverwaltungsbehörde anmelden könnten und nach der Anmeldung von ihm in eine richtige N.I.E. umgewandelt wird!!! Innerhalb von 10 Tagen müssen wir uns nun bei der Seguridad Social (Sozialversicherung) anmelden und auch bei der Agencia Tributaria (Steuerverwaltungsbehörde) als Autonomo (Freiberufler) anmelden. Da es noch recht früh war, schafften wir noch die Anmeldung in der Seguridad Social und die Mitarbeiter da waren wirklich sehr nett. Über die Vorgehensweise mit der N.I.E. schüttelten sie nur den Kopf und konnten das nicht wirklich verstehen – wie viele andere auch nicht!

Die Steuerverwaltungsbehörde schickte und dann erstmal in den nächsten Tabakshop, damit wir dort die notwendigen Formulare kaufen können 🙂 Auch nicht schlecht. Allerdings hatte die Behörde keine Termine frei mehr und wir müssen diesen telefonisch vereinbaren. Wir versuchten es bereits von unterwegs aus, aber ich hatte auf einem Handy kein Geld mehr auf der Prepaidkarte, beim anderen war der Akku leer und das Handy von meinem Mann wollte alles, nur nicht telefonieren. Es sponn ein wenig rum und so mussten wir erstmal nach Hause fahren. Ich glaube um halb vier waren wir dann glücklich und vollkommen geschafft wieder in Lubrín und Judith versuchte gleich einen Termin mit der Agencia Tribunaria auszumachen.

Der Beamte vom Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooperación will uns echt veräppeln

Nachdem Judith endlich jemand von der Agencia Tribunaria an der Strippe hatte, erzählte diese wir können keinen Termin machen, weil die vorläufige N.I.E. Nummer gar nicht registriert wäre und wir somit gar nicht existieren – in gewissem Sinn. Lustig…. ohne N.I.E. keine Steueranmeldung und ohne Steueranmeldung keine N.I.E. Irgendwie drehen wir uns gerade im Kreis. Zum Glück sagte die nette Dame noch, dass es möglich wäre einen Termin über eine existierende N.I.E. Nummer zu machen und Judith gab bereitwillig ihre an, damit wir dort einen Termin bekommen. VIELEN DANK JUDITH!!!! Diesen haben wir jetzt am Montag um 9:00 Uhr und wir hoffen, dass dann alles seinen Weg geht und wir unsere N.I.E. Nummer endlich bekommen!!

Also drückt uns bitte mal alle fest die Daumen!!!!! Ich werde natürlich weiter berichten.

 

6 thoughts on “Die spanische Bürokratie – der Kampf mit der N.I.E.

  1. Moin Moin

    Ich lese hier gerade zum Ersten Mal, dass man ein bestimmtes Einkommen oder Vermögen nachweisen muss – wieviel Geld muss man denn vorweisen können?!

    lenny

    1. Hi Lenny,

      tja das kommt auf den Bearbeiter an 🙂 Ich denke aber, wenn man 5.000 Euro letztendlich nachweisen kann, dürfte das reichen. Zuerst wollten Sie ein ganzes Jahreseinkommen von uns haben. Allerdings das, was wir in Spanien verdienen. Da wir aber gerade mal 4 Wochen hier waren, ging es auf einmal auch anders 🙂 Vielleicht muss man aber auch gar nix nachweisen, ich weiß es nicht wirklich.

      Gruß Stephie

  2. Oh, da wird mir ja wirklich schon schlecht. Und ich wollte tatsächlich so im nächsten Jahr „auswandern“. Und auch noch als Freiberufler mein geld verdienen, denn ich arbeite als Seetouristikautor und Fotojournalist. Na denn. Aber eure Berichte foinde ich toll und lese die auch immer. man will sich ja vorbereiten!!! Ha, ha.
    Euch weitzerhin toi, toi, toi. Bis bald
    Udo Horn aus Rostock

    1. Hallo Udo,
      eigentlich ist es kein Problem die NIE zu bekommen, wenn man eine Gestoria hat. Da aber alle sagten, das schafft ihr alleine und dazu benötigt man keine Gestoria, probierten wir das auch. Es gab dabei nur ein kleines Problem… wir hatten ja keinen zweiten Wohnsitz mehr in Deutschland und mussten somit auch eine Residenzia beantragen. Alle die sagten, dass wir das alleine schaffen, hatten aber noch einen 2. Wohnsitz in Deutschland und benötigten daher NUR eine NIE – keine Residenzia…. Also nimm Dir ne Gestoria und innerhalb von 3 Wochen hast die NIE 🙂

      Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg!!
      Gruß
      Stephie

    1. Ja die wird es mit Sicherheit geben Gabi 🙂 Wobei wir uns nicht beklagen dürfen, denn bis auf die N.I.E. ist bisher alles perfekt gelaufen!!!

Add Comment

*