Die Hiobsbotschaft aus Bedar während der Andalusienreise

Etwa 2 Stunden später kam plötzliche eine SMS, dass ich sofort anrufen sollte. Ich dachte sofort an einen Unfall oder Sonstiges und rief natürlich sofort meinen Mann, auf seiner Andalusienreise an. Es war zwar eine Hiobsbotschaft, aber zum Glück nichts Schlimmes – der Vermieter des Traumhauses wollte sofort vermieten und nicht erst in 3 Monaten. Der Deal war geplatzt  Die Maklerin versuchte zwar noch zu verhandeln und alles möglich zu machen, aber der Vermieter ging nicht auf die Angebote ein. Also doch kein Haus – kein Traumhaus. Jetzt standen wir wieder ohne etwas da und waren hin und her gerissen. Die Häuser in Huercal Overa waren sehr schön, aber nach der Aussage meines Mannes, der ja die Andalusienreise machte, war die Gegend Bedar viel schöner!!! Doch eine Chance hatten wir noch, denn die Maklerin hatte noch ein paar Angebote, zwar nicht in Bedar aber dafür in Lubrin. Ebenfalls in einem kleinen spanischen Bergdorf, ein paar Kilometer von Bedar entfernt – in Lubrin.

Bei dieser Andalusienreise muss mein Mann ein Haus finden!

Begeistert waren wir natürlich nicht, aber wer weiß, für was es gut war. Der Vermieter war bestimmt ganz doof 😀 oder so. Wieder eine fast schlaflose Nacht verbracht und am Morgen ganz gespannt, wann endlich der Anruf von meinem Mann kommt. Dass diese Häuser wahrscheinlich alle nicht mehr der perfekt waren, war uns schon klar, aber eine Alternative musste ja gefunden werden. Dann kam er wieder, der ersehnte Anruf von meinem Mann und die Häuser waren alle total verschieden. Eins schied schon aus, da dort ab Juni oder Juli komplett renoviert wurde. Außerdem wussten die jetzigen Mieter auch nicht, ob sie ausziehen wollen. Das zweite Haus war mitten im Dorf, an sich nicht schlecht, aber die Terrasse war so groß, dass die Gefahr bestand sie wegen Überfüllung zu schließen, wenn wir zu dritt da waren. Dann blieb nur noch eins – ein rustikales Haus auf dem höchsten Punkt im Dorf aber mit wunderschönem Ausblick und sehr großer Terrasse. Hinter dem Haus nichts außer Brachland und der Berg.

Ist das Haus groß genug?

Nachdem mein Mann mir Bilder geschickt hatte, war ich allerdings etwas skeptisch. Die Bilder waren allesamt nicht wirklich so, dass man darauf die Größe der Zimmer erkennen konnte. Die Einrichtung – ja ok sie war in Ordnung – rustikal eben aber schön. Mein Mann versicherte mir, dass es ein großes Haus ist und ich mir deshalb keine Gedanken machen müsste. Und wenn er das sagt, ist das mit Sicherheit auch so. Trotz allem war ich noch immer skeptisch, was aber auch sicher daran lag, dass wir das Traumhaus schon so gut wie in der Tasche hatten. Wir haben uns Bedenkzeit erbeten und die paar Tage Hausbesichtigung in Andalusien waren für meinen Mann auch schon wieder vorbei. An dieser Stelle natürlich noch mal ein DICKES und FETTES DANKESCHÖN an Marion und Gerd, die wir schon seit Wochen mit Fragen löchern und die uns echt super toll geholfen haben!!! Danke Ihr Lieben!!! Jetzt konnten wir dann alles in Ruhe zu Hause besprechen und uns noch einmal Gedanken darüber machen. Doch irgendwie hatte ich mit der Alternative Probleme. Ich hatte einfach Angst, dass das Haus viel zu klein ist für uns. Auf keinem einzigen Bild konnte man einen kompletten Raum sehen und von den Schlafzimmern gab es gar keine Bilder. Klar mein Mann hatte es gesehen und war wirklich begeistert und sagte es sei ein sehr schönes Haus, das genug Platz bietet. Trotz allem war ich unsicher. Nachdem die Maklerin nochmals Bilder schickte, ließ ich mich dann überzeugen, dass es das richtige Haus für uns ist. Denn auf den Geschmack meines Göttergatten konnte ich mich eigentlich immer verlassen!

Und das wird unsere neue Heimat:

2 thoughts on “Die Hiobsbotschaft aus Bedar während der Andalusienreise

  1. Da wünschen wir euch von Herzen alles erdenklich Gute und das es das ist, was ihr gesucht habt

Kommentar verfassen